Staatliche Förderung

Unser Motto: "Vorschauen statt wegschauen".
Wichtig für Ihre Steuervorteile und Zuschüsse ist Handeln und dem Schicksal eine Richtung geben!

Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) ist keine Entwicklungshilfe zur Sozialversicherung, sondern eine Notwendigkeit in einer überalternden deutschen Gesellschaft. Was global durchaus wünschenswert wäre, die Rückentwicklung der Menschheit, schafft in Deutschland massive Probleme. Anhaltender Geburtenschwund führt zwangsläufig zu Zahlungsmittelausfällen des umlagefinanzierten Sozialsystems. Das hohe Quantum an Arbeitslosen, Langzeitstudenten und Frührentnern malträtiert das bismarcksche System zusätzlich. Auch gerne verdrängt in dieser Episode politischer Polemik, die entfesselte globalisierte Ökonomie, die das Weltwirtschaftssystem der Menschheit nachhaltig in den Ruin treibt.

Die geburtenstarken Jahrgänge vor 1961, dem Jahr der Zulassung der Antibabypille, erreichen unaufhaltsam das Rentenalter. Die demographische Welle vor dem bekannten "Pillenknick" mutet einem Tsunamie an. Nicht, dass die Politiker erst heute davon wussten, sie reagieren jetzt nur um so dramatischer! Selbst bei kurzen Legislaturperioden erreichen wir zeitnah das Jahr 2030. Dann werden auf 1.000 Beitragszahler ca. 1.118 Rentner kommen. Aus umlagefinanzierter Sicht bedeutet dies, der beitragszahlende Arbeitnehmer wird sich seinen Rentner ohne Verschuldung nicht leisten können. Um es nicht revolutionär zu sagen: den dann "Jungen" wird es an Akzeptanz fehlen, mit der Folge der Aufkündigung des Sozialversprechens.

Im Jahr 2004 reagierten die verantwortlichen Politiker endlich und verabschiedeten das Alterseinkünftegesetz! Seit dem 01.01.2005 erfahren die Bürger damit eine Steuerentlastung – d.h. wir Deutsche haben wieder mehr –Netto– in der Tasche! Dieses Geschenk wird finanziert durch eine nachgelagerte Besteuerung der gesetzlichen und privaten Renten!

Durch die Rentenreform sinkt die gesetzliche Rentenversicherung bis zum 2040 konstant, und stellt nur noch eine Basisversorgung dar. Die dann prozentual größte Rentenlücke seit Einführung der gesetzlichen Rente, soll durch den Abschluss einer „FörderRente“ (RürupRente) geschlossen werden. Allerdings ist der Abschluss dieser neuen, privaten Alterversorgung nicht gesetzlich vorgeschrieben. Durch den Abschluss erhöht sich die Steuerentlastung, dies soll Anreiz genug sein! Damit steht mehr Geld für die private Altersversorgung zur Verfügung. Durch die Rürup-Rente, so der Plan der Regierung, soll die Altersarmut in Deutschland verhindert werden. Ob die Bevölkerung jedoch so einsichtig ist, die Steuerentlastung für die Altersversorgung zu verwenden, wird sich in nächsten Jahren zeigen.

Unser Tipp: Lassen Sie sich von uns Ihr persönliches Steuergeschenk berechnen und optimieren! Mit dem Abschluss einer Förder-Rente senken Sie Ihre Steuer und Ihre Altersversorgung ist gesichert!

Bezirksdirektion Reichenberg GmbH